Was sollte ich über Phake-Linsen wissen?

Beispiel einer phaken Linse, die der körpereigenen Linse vorgelagert wird.

Beispiel einer phaken Linse, die der körpereigenen Linse vorgelagert wird.

Phake-Linsen werden typischerweise eher jüngeren Patienten (Prelex/Clear Lens Patienten) mit Seheinschränkungen, d.h. Refraktionsfehlern wie z.B. Kurzsichtigkeit (M, Weitsichtigkeit (H), Astigmatismus (A) eingesetzt bzw. operativ implantiert. Das Lebensalter der Patienten liegt typischerweise zwischen 25-38 Jahren.

Welcher Linsentyp für Ihr Auge empfehlenswert ist, bestimmt eine Vielzahl von Faktoren, die durch eine eingehende Voruntersuchung im Einzelfall abgeklärt werde muss. Danach entscheidet sich, welche Linse für Sie die bestmöglichen Ergebnisse bieten kann.

Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal bei Phake-Linsen bildet, ob sie vor der Iris oder hinter der Iris eingesetzt werden. Demnach unterscheidet man phake Vorderkammer- oder eben phake Hinterkammer-Linsen.

Eine Lasik-Behandlung hat bei zirka -10 Dioptrien ihre Grenzen. Auch scheidet eine Lasik-Behandlung bei dünner Hornhaut, d.h. unter 500 Mikrometer aus! Liegen beide Einschränkungen vor, kann die Implantation einer phaken Intraokularlinse eine gute Alternative sein. Jedoch müssen zur Klärung vorab entsprechende ärztliche Voruntersuchungen vollzogen werden.

Der Indikationsbereich umfasst:

  • Kurzsichtigkeit: -6 bis -20 Dioptrien
  • Weitsichtigkeit: +3 bis +8 Dioptrien
  • Astigmatismus: -1,5 bis -6 Dioptrien mit gleichzeitiger Kurz- und Weitsichtigkeit.

Die Mindestvoraussetzungen für eine Implantation sind:

  • Alter > 18 Jahre
  • Stabile Augenwerte > 2 Jahre
  • keine endzündlichen Augenerkrankungen
  • keine Schwangerschaft
  • keine Immunerkrankung wie z.B. Diabetes mellitus Typ II
  • keine Medikamenten-Abhängigkeit

 

 

Info:
Zu Augenverletzungen

…kommt es am Arbeitsplatz (70 %) häufiger als zu Hause (30 %), doch im heimischen Umfeld treten überwiegend die schweren Augenverletzungen auf. Wer an Werkzeugmaschinen arbeite, trägt das höchste Verletzungsrisiko, gefolgt von Mechanikern und Metallarbeitern. Kinder (beim Spielen) und ältere Menschen sind in der heimischen Umgebung besonders gefährdete Gruppen.