Was sollte ich über torische Linsen wissen?

Torische Linsen bilden ein spezielles Segment im Bereich der Premium-Linsen. Torische Linsen ermöglichen zusammen mit chirurgischen Kleinschnitt-Operationstechniken individuelle Patienten-Lösungen bei Hornhaut-Verkrümmungen (Astigmatismus).

Die Implantation erfolgt – nach intensiver ärztlicher Untersuchung – bei Vorliegen einer Hornhaut-Verkrümmung und gleichzeitiger Sehschwäche (Sehfehler-Bandbreite von mehr als -10 Dioptrin bzw. über +3 Dioptrien).

Ein Beispiel einer torischen Monofokal-Linse, die sog. Biflex toric der Fa. Rayner

Ein Beispiel einer torischen Monofokal-Linse, die sog. Biflex toric der Fa. Rayner

Bei den torischen Linsen unterscheidet man nach torische-monofokale Linse und die torische-multifokal-Linse (bifokale Linse).

Die torische Linse muss entsprechend der vorliegenden Patienten-Hornhautverkrümmung exakt im Auge positioniert werden. Die Operation verlangt besondere Vorbereitungen und zusätzliche Vermessungen. Für die Korrektur der Hornhaut-Verkrümmung ist neben der Dioptrienzahl auch die Achse, d.h. die Lage der Linse im Auge, besonders bedeutsam

Die torischen Linsen werden individuell für den einzelnen Patienten gefertigt und ausgeliefert. Der Herstellungsprozess ist sehr aufwendig und erfolgt unter strengsten Qualitätskontrollen. das kann unter Umständen auch einmal mehrere Wochen Wartezeit bedeuten.

Ziel ist es dem Patienten zu einem Leben ohne Brille zu verhelfen. Nur die torischen-monofokal Linsen-Träger benötigen noch eine Brille für Nah oder Fern.

Was wird durch eine torische Linse erreicht?

  • Beseitigung des Katarakt/Grauer Star
  • Korrektur der Hornhautverkrümmung/Astigmatismus
  • Schutz der Netzhaut durch integrierte UV- und Blaulichtfilter schützen
  • Ermöglichen ungetrübte und scharfe Fern-/Nah-/Intermediär-Sicht ohne weitere Sehhilfen (Brille, Kontaktlinse, etc.) in 90 % der Fälle (gemäß eigenen sowie fremden internationalen medizinischen Studien).
Info:
Besonderheit der torischen Linsen

Torische Linsen kommen bei hoher Fehlsichtigkeit und zusätzlicher Hornhaut-Verkrümmung zum Einsatz.

Hinweis:
Stabilität der Positionierung

Etwa 20 Tage nach der Operation ist die Kunstlinse fest in das Auge einge-wachsen. Ein Verdrehen der Linse nach Ablauf dieses Zeitraums kann danach praktisch ausgeschlossen werden.

Hinweis:
Wie verläuft der Eingriff?

Die Operation ist ein risikoarmer und schmerzfreier Eingriff. Nach einer kleinen Wartezeit nach der Operation können die Patienten beschwerdefrei und ohne die künstliche Linse zu spüren nach Hause gehen.