Katarakt-OP bei Grauem Star: Mit Premiumlinsen wieder scharf sehen – ohne Brille!

Früher brauchten die meisten Patienten eine Brille, um nach der Operation des Grauen Stars wieder gut zu sehen. Dank des rasanten Fortschritts der Medizin ist das heute anders. Aber nur wenige Patienten wissen von den neuen Möglichkeiten der Augenheilkunde, da moderne Hightech-Linsen nicht überall verfügbar sind.

Besuchen Sie unseren Infoabend – auch online!

Infoabend: »Multifokallinsen: Was können sie leisten – und für wen sind sie geeignet?«

Nächste Online-Termine:
Datum: Mittwoch, 09.12.2020 || Beginn: 18:30 Uhr
Weitere Infos und Anmeldung

Warum sollten Premiumlinsen bei Grauem Star eingesetzt werden?

  • Grauer Star ist mit Medikamenten nicht heilbar – die Operation ist die einzige effektive Behandlungsmöglichkeit. Bei diesem Routine-Eingriff wird die trübe Linse durch eine Kunstline ersetzt.
  • Mit Premiumlinsen brauchen Sie danach keine Brille mehr.
  • Der Eingriff verläuft in 98 Prozent der Fälle ohne nennenswerte Probleme. Nach wenigen Tagen können die meisten Patienten wieder scharf sehen und gewinnen deutlich an Lebensqualität zurück.
Dr. Frieling-Reuss

Im Augenärztlichen Zentrum Dr. Frieling-Reuss & Kollegen behandeln wir seit 20 Jahren regelmäßig Katarakt-Patienten. Frau Dr. Frieling-Reuss ist aufgrund ihrer Forschungstätigkeit und ihrer langen Erfahrung Vorreiterin auf dem Gebiet der Premiumlinsen. Sie hat bereits mehrere zehntausend Katarakt-OPs in München durchgeführt.

Ich bin einfach jemand, der sich gern um Menschen kümmert. Wenn ich sehe, da braucht jemand Hilfe, dann helfe ich sofort und vergesse alles andere.“ (Dr. Frieling-Reuss)

Sie haben Fragen zur OP des Grauen Stars?

Unter 089/23 68 59 0 oder linsen@augenaerzte-am-rathaus.de können Sie einen Termin für ein unverbindliches Erstgespräch in München vereinbaren.


Melden Sie sich zum Info-Abend an!

Den Online Infoabend führen wir über das Portal Zoom durch.
Zur Registrierung klicken Sie bitte auf folgenden Link!
Jetzt anmelden

Hinweis: Bitte prüfen Sie für die Bestätigungsnachricht auch Ihren Spam-Ordner!


Folgende Fragen werden Ihnen beantwortet:

Warum sollten Premiumlinsen bei Grauem Star eingesetzt werden?

Wann ist eine Katarakt-OP notwendig?

Wie läuft die Linsenoperation bei Grauem Star ab?

OP bei Grauem Star: Welche Linse passt zu mir?

Grauer Star: Wie hoch sind die Kosten der OP und der verschiedenen Linsentypen?

Wann ist eine Katarakt-OP notwendig?

Wenn der Graue Star nur langsam fortschreitet und das Sehvermögen nur leicht eingeschränkt ist, kann anfangs eine Brille zur Korrektur ausreichen. Früher oder später ist aber eine Operation häufig angezeigt, um die zunehmende Verschlechterung der Sehkraft zu beheben. Unbehandelt kann der Graue Star zur Erblindung führen.

Ob eine Operation zum jetzigen Zeitpunkt sinnvoll ist, klären wir mit Ihnen in einem ausführlichen Beratungsgespräch. Bei schneller Verschlechterung oder starker Beeinträchtigung im Alltag ist zeitnahe Behandlung angebracht.

Wir untersuchen Sie gründlich, um mögliche weitere Augenerkrankungen festzustellen. Denn zusätzlicher grüner Star oder AMD können das Operationsergebnis beeinträchtigen. In diesem Fall besprechen wir mit Ihnen, ob eine OP sinnvoll ist und was Sie von der Behandlung erwarten können.

Wie läuft die Linsenoperation bei Grauem Star ab?

Die Katarakt-OP ist eine der häufigsten Operationen in der Medizin. Sie gilt als risikoarmer und schmerzfreier Eingriff. Ein paar Stunden nach der OP können Sie bereits wieder beschwerdefrei nach Hause gehen. Sie spüren die künstliche Linse nicht, die Ihnen eingesetzt wurde.

State-of-the-Art-Behandlung mit hochmodernem Nanolaser

Im Augenärztlichen Zentrum Dr. Frieling-Reuss & Kollegen nutzen wir Ultraschall oder den modernen Nanolaser, um die trübe Linse zu entfernen. Bei beiden Verfahren wird die Linse vorsichtig zerkleinert, um sie durch einen Mini-Schnitt abzusaugen.

Der Nanolaser ist eine neue Entwicklung in der Linsenchirurgie: Kurze Laserimpulse im Nanosekundenbereich verflüssigen die Linse auf schonende Art und Weise. Das Verfahren ist für seine hohe Präzision und Sicherheit bekannt. Da ausschließlich Einmal-Sonden verwendet werden, ist die Methode auch aus hygienischer Sicht empfehlenswert.

„Die handwerkliche Versiertheit ist ein ganz wichtiges Kriterium bei der Auswahl des richtigen Augenarztes. Denn bei einer Katarakt-OP geht es darum, die neue Linse möglichst präzise zu platzieren. Das ist ein mikrochirurgischer Eingriff, der für das Auge sehr schonend ist. Aber vom Arzt erfordert er sehr konzentriertes, sehr filigranes Arbeiten, weil die Gegebenheiten bei jedem Patienten anders sind.“ (Dr. Frieling-Reuss)

Werde ich Schmerzen haben?

Von der Operation bekommen Sie nichts mit, da das Auge durch Augentropfen gut betäubt ist und Sie in leichtem Dämmerschlaf sind. Die Schnitte am Auge sind so klein, dass keine Naht erforderlich ist. Sie verschließen sich von selbst wieder. Direkt nach dem Eingriff sind die meisten Patienten schmerzfrei, da die vorab gegebenen schmerzstillenden Augentropfen noch wirken. Am ersten Tag nach der OP sind ein Fremdkörpergefühl und ein Juckreiz möglich. In seltenen Fällen treten leichte Schmerzen auf, die mit Schmerzmitteln gut behandelbar sind.

Wie lange werde ich krankgeschrieben?

Viele Patienten fühlen sich nach der OP schnell wieder fit. Dennoch ist mit einer Arbeitsunfähigkeit von 10 Tagen zu rechnen, damit die Linse gut einwachsen kann. Je nach Befund und Beruf kann die Zeit variieren.

Werde ich nach der OP wieder gut sehen können?

98 Prozent der Operationen verlaufen ohne nennenswerte Komplikationen. Entzündungen, die die Sehkraft beeinträchtigen können, treten nur bei einer von 1.000 Operationen auf.Wie gut Ihr Sehvermögen nach der OP ist, hängt vom Ausgangsbefund und dem gewählten Linsenmodell ab. Neun von zehn Patienten sehen nach der OP schärfer und kontrastreicher. Mit entsprechenden Premiumlinsen brauchen die meisten Patienten keine Brille mehr!

OP bei Grauem Star: Welche Linse passt zu mir?

Egal für welchen Linsentyp Sie sich entscheiden: Die künstliche Linse bleibt ein Leben lang im Auge und muss bei Patienten mit Grauem Star nicht ausgetauscht werden. Die Unterschiede betreffen eher die Sehqualität. Wir beraten Sie in unserem Zentrum in München intensiv, welche Linse in Ihrem Fall am besten passt. Dabei berücksichtigen wir Ihre Wünsche und Bedürfnisse.

Monofokale Standardlinsen: Brille benötigt

Mit dieser Linse sehen Sie entweder in der Nähe oder in der Ferne scharf. Für den jeweils anderen Bereich benötigen Sie eine Brille. Wer darauf verzichten möchte, kann Premiumlinsen in Erwägung ziehen.

Multifokale Premiumlinsen: Leben ohne Brille

Mit dieser Linse ist der Medizin ein großer Fortschritt gelungen, denn Sie können damit im Nah-, Mittel- und Frontbereich wieder klarsehen. Über 90 % der behandelten Patienten brauchen keine Brille mehr. Bei Menschen mit Bürojob kann eine leichte Brille allerdings notwendig sein. Blendungsphänomene sind deutlich schwächer als bei früheren Generationen dieses Linsentyps, können in manchen Fällen aber in leichter Form auftreten. Für Taxi- oder Fernfahrer mit Katarakt, die häufig nachts unterwegs sind, eignen sich andere Linsentypen besser.

Momentan gibt es nur wenige Spezialisten, die die multifokale Linse anbieten. Denn dieser Linsentyp erfordert es, gut auf den Patienten und seine Bedürfnisse einzugehen. Wir beraten Sie intensiv und klären Sie gerne auf, ob dieser neue Linsentyp eine passende alternative Behandlung für Ihren Grauen Star ist.  Außerdem untersuchen wir Ihre Augen eingehend, um Trübungen der Hornhaut oder Erkrankungen der Netzhaut zu erkennen. In diesem Fall ist eine multifokale Linse keine Option.

„Seit der OP sehe ich wieder wie ein junger Hüpfer. Ich bin begeistert! Die OP lief ohne Probleme ab und dank der trifokalen Linse komme ich wieder ohne Brille aus. Ein ziemlicher Luxus. Die Beratung war sehr gut und Frau Dr. hat auch ein sehr kompetentes und nettes Team.“ Quelle: jameda

Katarakt-OP mit torischen Premiumlinsen zum Ausgleich von Hornhautverkrümmung

Die torischen Premiumlinsen kommen bei Vorliegen von starker Fehlsichtigkeit in Kombination mit Hornhautverkrümmung zum Einsatz (ob mit oder ohne Vorliegen von Grauem Star!). Mit multifokalen torischen Linsen können über 90 Prozent der Patienten wieder scharf sehen und benötigen keine Brille mehr. Die torische Linse passen wir in unserem Zentrum in München individuell auf Ihren Bedarf an.

Grauer Star: Wie hoch sind die Kosten der OP und der verschiedenen Linsentypen?

Die Krankenkassen übernehmen immerhin die Kosten für die Standard-OP und die Standardlinsen. Die Behandlung des Grauen Stars mit dem Nanolaser und Premiumlinsen sind meist Selbstzahlerleistungen. Manche Kassen tragen aber den Teil der Kosten, den sie für die Standard-Behandlung mit Standardlinsen hätten zahlen müssen. Erkundigen Sie sich am besten, was Ihre Kasse beisteuert. Dabei sind wir Ihnen gerne behilflich.

Hightech-Linsen sind nahezu unkaputtbar, ein Linsenaustausch ist bei Grauem Star meist nicht nötig. Es handelt sich also um eine einmalige Investition. Rechnen Sie gerne aus, wie viel Sie im Lauf Ihres Lebens für Brillen oder Kontaktlinsen ausgeben müssten, und stellen Sie einen Vergleich an.

Augenheilkunde ist unsere Berufung!

Was Sie bei uns erwartet:

  • 20 Jahre Erfahrung mit Katarakt-OPs
  • Vorreiter in der Behandlung mit Premiumlinsen (Implantation bereits seit 2007)
  • internationale Forschungstätigkeit rund um Premiumlinsen
  • State-of-the-Art-Behandlung mit Nanolaser
  • immer dieselbe Operateurin
  • Zeit für eine ausführliche Aufklärung und all Ihre Fragen

Gerne begrüßen wir Sie in unserem Zentrum in München, wenn Sie über eine Operation des Grauen Stars nachdenken!
Unter 089/23 68 59 0 oder info@augenaerzte-am-rathaus.de erreichen Sie unsere Praxis in München.