Diagnostik

Das Auge ist ein relativ kleines Organ des menschlichen Körpers, jedoch muss bzw. kann es eine Informationsarbeit leisten, die enorme Ansprüche an alle Strukturen des Auges stellt. Nur bei optimaler Funktion aller beteiligten Gewebe kann ein guter Seheindruck für uns Menschen entstehen. Bereits kleine Einschränkungen werden von uns, die wir sehr auf das Sehen ausgerichtet sind, sofort bemerkt und bereiten erhebliche Beschwerden.

Der Augenarzt kann durch Tests viele Erkenntnisse über die Gesundheit des Auges und die Sehfähigkeit gewinnen. Dazu ist es sehr wichtig, die genauen Abläufe des „Sehens“ sowie die beteiligten Gewebe und Strukturen genau zu kennen, um je nach Beschwerdebild und Art der Erkrankung die richtigen diagnostischen Schritte einzuleiten.

Augenprobleme lassen sich auf vielerlei Weise feststellen, von einfachen Sehtests bis hin zu komplizierten klinischen Untersuchungen. Auch das Gespräch mit dem Patienten, die so genannte Anamnese, ist in diesem Zusammenhang ganz entscheidend.

Eines der wichtigsten diagnostischen Geräte des Augenarztes ist das Spaltlampenmikroskop. Hiermit können die Lider und die vorderen Abschnitte des Auges in vergrößerter Form angeschaut und beurteilt werden. Zur Betrachtung der Netzhaut bedient sich der Augenarzt (bei meist weitgetropfter Pupille) zusätzlich einer Speziallupe oder eines Augenspiegels.

Für spezielle Fragestellungen kann es jedoch auch notwendig werden, weitere Untersuchungen durchzuführen. Hierfür stehen uns in unseren Praxisräumen zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung: Orthoptik (Sehschuluntersuchung, z.B. bei Schielen), Gesichtsfelduntersuchung, HRT, Pachymetrie, Ultraschalluntersuchung, Fluoreszenzangiographie, optische Cohärenz-Tomographie, Fotodokumentation, Elektrophysiologie).

Erst wenn die genaue Diagnose gefunden ist, kann auch die richtige Therapie eingeleitet werden.

Info: Kontaktlinsen für alterssichtige Patienten

Alterssichtig wird jeder Mensch, denn die Augenlinse verliert permanent an Flexibilität. Das Lesen in der Nähe wird zunehmend schwieriger. Es gibt weiche und formstabile Kontaktlinsen, die wie eine Bifokalbrille oder wie eine Gleitsichtbrille wirken und somit Ihre Fehlsichtigkeit in der Ferne und in der Nähe korrigieren können. Diese Kontaktlinsen bieten ein komfortables Sehen in allen Lebenslagen. Der große Vorteil ist, dass Sie keine Brille zum Lesen benötigen.


Glossar: Lid

Das Augenlid (lat. palpebra, griech. blepharon) ist eine dünne, aus Muskeln und Haut bestehende Falte, die ein Auge bedeckt. Das Lid verteilt bei jedem Lidschlag Tränenflüssigkeit. Es reinigt dabei die Hornhaut und benetzt sie, damit diese sauber bleibt. Zusätzlich schützt das geschlossene Lid das Auge vor mechanischen Einflüssen (Lidschlussreflex).

Zum Glossar