Altersbedingte Makuladegeneration: Patientenfreundliche Behandlung im Augenzentrum München

Rund 10 bis 20 Prozent der über 85-Jährigen leiden an altersbedingter Makuladegeneration. Obwohl die Erkrankung weit verbreitet ist, wissen viele Menschen nicht, wie wichtig eine frühzeitige und konsequente Therapie ist. Wir erklären Ihnen, wie sich die Makuladegeneration effektiv behandeln lässt und wie unsere Münchner Augenärzte Ihr Augenlicht trotz AMD erhalten können.

Altersbedingte Makuladegeneration: Das Wichtigste in Kürze

So sieht man mit AMD

Was ist eine Makuladegeneration?

Die AMD ist eine Stoffwechselstörung im Bereich der zentralen Netzhaut des Auges. Sie sorgt dafür, dass sich Abbauprodukte ansammeln und die Netzhautzellen schädigen.

So sieht man mit AMD

Wie beginnt eine Makuladegeneration?

Anfangs bemerken viele Patienten nichts von ihrer Erkrankung. Später sehen die Betroffenen einen kleinen oder etwas größeren grauen Fleck – und zwar an der Stelle, die sie gerade fixieren. Im fortgeschrittenen Stadium dehnt sich die unscharfe Stelle immer weiter aus, bis die Betroffenen keine Gesichter mehr erkennen können. Ob Sie womöglich erkrankt sind, können Sie anhand unseres Makula-Tests herausfinden.

So sieht man mit AMD

Kann man die Makuladegeneration aufhalten?

Eine Heilung ist nicht möglich, aber Medikamente können verhindern, dass die Erkrankung fortschreitet. So können Sie Ihre Sehkraft erhalten.

CTA Augenzentrum am Rathaus

Unser Service für Sie: Schnelle Terminvergabe

Sie suchen einen Augenarzt in München, um Ihre Makuladegeneration behandeln zu lassen? Wir sind gerne für Sie da!

Makuladegeneration: In unserem Münchner Augenzentrum stehen Sie im Mittelpunkt!

Wir haben unsere Behandlungsabläufe mit viel Akribie immer und immer wieder durchleuchtet, um herauszufinden, wie wir die Behandlung so angenehm und so effektiv wie möglich gestalten können.

Dabei gab es mehrere Herausforderungen:

  1. Aufklären und Ängste nehmen: Nur jeder zehnte Deutsche weiß, was eine AMD ist. Wird die Augenerkrankung schließlich beim Augenarzt entdeckt, entstehen schnell übertriebene Ängste. Wir wissen, was in Ihnen vorgeht, und informieren Sie sowohl auf unserer Webseite als auch beim persönlichen Gespräch umfassend. Einerseits möchten wir Sie wissen lassen, dass es Hoffnung gibt, andererseits sind die Therapie-Erfolge bei motivierten Patienten deutlich höher. Das spornt auch uns an!
  2. Schnell mit der Therapie beginnen: Ein Problem in Deutschland ist, dass zwischen Diagnose und erster Injektion oft zu viel Zeit vergeht. Die AMD-Behandlung wird in manchen Fällen erst nach 3 bis 5 Monaten begonnen – kostbare Zeit, die dem Patienten später fehlt. Deshalb achten wir darauf, die erste Injektion innerhalb von zwei Wochen vorzunehmen.
  3. Therapie-Ablauf effizienter gestalten: Die Behandlung wirkt nur, wenn Patienten mit Makuladegeneration mehrere Monate regelmäßig in unser Münchner Augenzentrum kommen. Wir wissen, dass Durchhalten bei den vielen Terminen nicht immer einfach ist. Deshalb haben wir unsere Prozesse so optimiert, dass wir die Anzahl unserer Termine von 24 bis 28 auf 14 bis 17 reduzieren konnten. Das bedeutet für Sie: bis zu 30 % weniger Termine, mehr Zeit und damit mehr Lebensqualität!
  4. Diagnose und Behandlung bündeln: Wenn Diagnostik und Therapie in verschiedenen Praxen stattfinden, kommt so mancher Patient durcheinander. Durch den hauseigenen OP ist bei uns alles unter einem Dach. Durch eine optimierte Organisation konnten wir die Termindauer außerdem von zwei auf eine Stunde reduzieren. 
  5. Begleitpersonen einbinden: Die Bedeutung der Begleitpersonen wird oft unterschätzt. Wir machen uns auch über die Angehörigen Gedanken. Weiter unten erfahren Sie mehr.

AMD ist eine ernsthafte Erkrankung. Unsere Münchner Augenärzte tun alles dafür, dass Sie sich trotz Makuladegeneration ein Maximum an Lebensqualität bewahren können. Im Folgenden gehen wir näher darauf ein, wie die Behandlung abläuft und wie wir Sie unterstützen können. Zunächst einmal möchten wir Sie darüber informieren, welche Formen der AMD es eigentlich gibt.

Feuchte vs. trockene Makuladegeneration: Was ist der Unterschied?

Frühes Stadium einer trockenen AMD
Frühes Stadium einer trockenen AMD

Von der trockenen AMD sind rund 85 Prozent aller AMD-Patienten betroffen. Sie schreitet nur langsam fort. Abfallprodukte lagern sich im Auge ab und bilden mit der Zeit Verbände, die das Sehvermögen nach und nach einschränken können. Bei 10 bis 15 Prozent aller AMD-Erkrankten geht die trockene Form in die aggressivere feuchte Form über.

Bei der feuchten AMD haben die Ablagerungen so zugenommen, dass sie Zellen zerstören und für Lücken in der Membran sorgen. Außerdem ist die Blutversorgung zunehmend gestört, so dass die Sauerstoffzufuhr eingeschränkt ist. Um dem entgegenzuwirken, entstehen immer mehr Blutgefäße im Auge. Aber die Gefäßwände sind instabil, so dass immer wieder Flüssigkeit austritt. Gleichzeitig wachsen sie durch die Membranlücken, wo sie eigentlich nicht hingehören. Die Folge: Flüssigkeit sammelt sich in der Netzhaut an und führt zu verzerrtem Sehen bis hin zu Sehausfällen.

Die feuchte Makuladegenration ist gefährlich und führt schnell zu Sehverlusten. Ohne Behandlung würden etwa 16 % der Patienten erblinden. Mit Therapie sind es nur 4,5 %. Das bedeutet, dass 96,5 % der Patienten ihre Sehkraft erhalten können, wenn sie sich rechtzeitig behandeln lassen.

Was tun bei trockener oder feuchter Makuladegeneration?

Bei der Behandlung der feuchten AMD hat sich in den letzten zehn Jahren einiges getan. Haben die Ärzte Anfang des Jahrtausends bei Makuladegeneration noch auf Operationen oder Laserbehandlung gesetzt, greifen sie heute in erster Linie auf medikamentöse Therapien zurück. Die Wirkstoffe werden mit einer feinen Nadel direkt in den Glaskörper injiziert (intravitreale Injektion) – unter örtlicher Betäubung und sterilen Bedingungen wie bei einer Augenoperation. Eine Brille trägt zur Behandlung der Makuladegeneration leider nicht bei.

Die Arzneimittel, sogenannte VEGF-Hemmer, unterdrücken die ungehemmte Bildung neuer Blutgefäße. Dadurch kann sich im Auge weniger Flüssigkeit ansammeln. Bereits vorhandene Ödeme können nicht mehr weiterwachsen und trocknen aus. Die Folge: Das Fortschreiten der Krankheit wird gestoppt. In einigen Fällen verbessert sich das Sehvermögen sogar.

Da die Medikamente nur eine bestimmte Zeit wirken, sind in der Regel wiederholte Injektionen erforderlich. In manchen Fällen kann auch eine spezielle AMD-Linse sinnvoll sein, um die Sehkraft zu verbessern. Mehr zur AMD-Linse erfahren Sie hier.

Wichtig ist: Die altersbedingte Makuladegeneration ist eine chronische Erkrankung, die ohne Behandlung immer weiter fortschreitet. Je früher Sie die Therapie beginnen, umso besser sind die Erfolge. Einmal entstandene Schäden sind nicht umkehrbar. Aber bei entsprechender Therapietreue können Sie Ihre Lebensqualität auch bei einer chronischen Netzhauterkrankung auf einem hohen Niveau halten.

Gerne erklären wir Ihnen auf unseren regelmäßigen Info-Abenden in München mehr über den Behandlungsablauf bei Makuladegeneration. Wann der nächste Info-Abend stattfindet, erfahren Sie hier.

CTA Augenzentrum am Rathaus

Unser Service für Sie: Schnelle Terminvergabe

Sie suchen einen Spezialisten beziehungsweise eine Spezialklinik zur Behandlung der Makuladegeneration? Unser Münchner Augenzentrum ist gerne für Sie da, wenn Sie an einer Makuladegeneration leiden. Wir freuen uns auf Sie!

Erfolgsfaktoren für Ihre Behandlung

Unser Augenzentrum befindet sich direkt am Marienplatz und ist damit gut erreichbar. Wenn Sie als Angehöriger warten müssen, bis die Behandlung beendet ist, haben Sie hier viele Möglichkeiten. Wir haben Tipps für Angehörige zusammengestellt, wie sie die Wartezeit besser nutzen können. 

Insgesamt dauert die Behandlung 1 bis 3 Jahre. Das ist zwar lang, aber die Disziplin und das Durchhaltevermögen machen sich bezahlt: Diese Studie stellt fest, dass „eine konsequent kontinuierliche Therapie die ideale Voraussetzung für die besten Visusgewinne der Patienten“ darstellt. Deshalb erinnern wir Patienten an ihre Termine, wenn es zu Versäumnissen kommt.

1 – 3 Jahre

Behandlung durchhalten

Laut dieser Studie  scheint „häufig zu spät und zu wenig injiziert zu werden“. Diese fachärztliche Stellungnahme zitiert Studien, wonach 7 bis 8 Injektionen im ersten Jahr erforderlich sind, um die Sehstärke zu stabilisieren oder weitere Sehverluste zu verhindern. Wir achten stets auf die Einhaltung des notwendigen Behandlungsintervalls, um Ihre Sehkraft zu erhalten.

7 – 8

Injektionen pro Jahr

Angehörige entlasten

An die Angehörigen wird viel zu wenig gedacht. Dabei bringt eine Netzhautdegeneration nicht nur Belastungen für die unmittelbar Betroffenen mit sich, sondern auch für deren soziales Umfeld. Umso lobenswerter die Aktivitäten von Selbsthilfe-Vereinen wie pro Retina, die Arbeitskreise für Angehörige als „Ort des Erfahrungsaustausches und der gegenseitigen Unterstützung“ anbieten.

Angehörige

entlasten

Unser spezielles Service-Konzept bietet Ihnen viele Vorteile

Icon Zeitersparnis

Sie sparen Zeit:
dank Prozessoptimierung bis zu 30% weniger Termine pro Jahr & Termindauer eine statt zwei Stunden

Icon Termine

Ihre Behandlung beginnt schnell:
innerhalb der ersten 2 Wochen nach der Diagnosestellung

Icon Lage

Gute Erreichbarkeit:
exzellente Lage direkt am Marienplatz

Icon Ruhige Atmosphäre

Ruhige Atmosphäre:
individuelle Behandlung, Zeit für Sie und Ihre Fragen, kein überfülltes Wartezimmer

Icon Ansprechpartner

Immer dieselben Ansprechpartner: Vertrauen ist eine Voraussetzung für den Behandlungserfolg!

Alles unter einem Dach

Alles unter einem Dach:
von der Diagnostik bis zur OP